Team BioBloom/ Oktober 5, 2021/ Unkategorisiert/ 0Kommentare

Wie finde ich die richtige CBD Dosierung?

CBD (Cannabidiol) ist trotz seiner Beliebtheit in den vergangenen Jahren für viele Menschen noch „Neuland“ und die Frage der Dosierung sorgt bei sehr vielen Menschen für Unsicherheit. Im folgenden Artikel wollen wir einen umfangreichen Leitfaden formulieren, wie du zu deiner individuellen Wohlfühldosis kommen kannst, und was du dabei beachten musst.

CBD-Dosierung

Welche Konzentration von CBD ist die richtige?

Bevor man sich über die Dosierung von CBD Öl überhaupt Gedanken macht, steht die Frage welche Konzentration von CBD überhaupt die richtige für einen ist. In den Verkaufsregalen gibt es mittlerweile Produkte mit CBD-Konzentrationen von 1% bis hin zu 30% CBD.

Um dir gleich vorweg in deiner Kaufentscheidung zu helfen, solltest du folgendes wissen: Die beste Wirksamkeit erzielen natürliche Vollspektrum CBD Öle. Diese enthalten neben CBD noch das Vollspektrum an Inhaltsstoffen der Hanfpflanze. Dieses Vollspektrum, also die vielen weiteren Cannabinoide, Terpene und Flavonoide etc. stellt sicher, dass CBD bestmöglich vom Körper aufgenommen wird. Das nennt man den Entourage-Effekt. Dieser besagt, dass ein Wirkstoff der Hanfpflanze im natürlichen Zusammenspiel mit den anderen Inhaltsstoffen im Körper die beste Wirkung erzielt. Anders formuliert: CBD wird vom Körper nicht als isolierte Reinsubstanz, sondern im Synergieeffekt mit allen anderen Hanfinhaltsstoffen am besten vom Körper aufgenommen.

Produkte mit CBD-Isolat, also CBD als isolierte Reinsubstanz erkennt man meist an der hellen Farbe sowie am milden Geschmack und sie sind in der Regel sehr dünnflüssig. Vollextrakte hingegen sind meist dunkel, intensiv bis bitter im Geschmack und dickflüssig. Hier kannst du nachlesen, wie du erkennen kannst, ob es sich um ein hochwertiges Vollspektrum CBD Öl handelt.

Wichtiger Hinweis: Natürliche Bio CBD Öle mit dem Vollspektrum aus schonender CO2-Extraktion (dieses Extraktionsverfahren hinterlässt keine Lösungsmittel wie zB. Alkohol im Extrakt) enthalten nicht mehr als 10% CBD.

In puncto Höhe der Konzentration gilt die grundsätzliche Faustregel: Je gravierender das Problem, desto höher die Konzentration. Je niedriger die Konzentration, desto flexibler kann ich beim Herausfinden „meiner“ Dosis vorgehen.

Jeder Körper ist anders

So vielfältig die Eigenschaften von CBD sind, so individuell ist auch jeder Mensch und jeder Körper und damit die Dosierung. Bereits bei der Wahl der CBD-Konzentration solltest du dir über folgende Parameter/Faktoren im Klaren sein:

  • Gewicht
  • Geschlecht
  • Individueller Stoffwechsel
  • (Tagesverfassung)

Diese vier Punkte beeinflussen, wie dein Körper CBD aufnehmen und welche Wirkung es entfalten kann. Du wirst vielleicht enttäuscht sein, dass es jetzt keine genaue Tabelle zur Dosierung bzw. Dosierungsempfehlungen z.B. für eine Frau mit 60kg gibt. Das hängt auch damit zusammen, dass CBD in einem Vollextrakt ein Naturprodukt ist und in seiner Gesamtheit (also mit den anderen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze) bei Menschen sehr individuell wirkt. Der eine wird müde, der andere spürt mit der gleichen Menge eine eher belebende Wirkung usw. Und es gibt sogar eine kleine Anzahl an Menschen, die gar nicht auf CBD reagieren. Diese Menschen bezeichnet man als „Non-Responder“.

Das Endocannabinoid-System

Hier musst du auch wissen, dass wir über ein körpereigenes Cannabinoid-System verfügen. Dieses Endocannabinoid-System ist Teil unseres Nervensystems und an vielen elementaren Funktionen beteiligt. Dazu zählen unter anderem unser Schmerzempfinden, unsere Stimmung, der Schlaf, die Regulierung des Appetits, unser Gedächtnis und auch die Immunfunktion des Körpers. Unser Körper erzeugt von sich aus endogene, also körpereigene Cannabinoide. Kommt es zu einem Ungleichgewicht an endogenen Cannabinoiden, können viele Körperfunktionen beeinträchtigt sein. Exogene Cannabinoide, wie z.B. CBD in einem CBD Öl können hier zur Wiederherstellung des Gleichgewichts eine bedeutsame Rolle spielen.

rezeptoren körper schlafstörungen cbd

Die CBD Rezeptoren im menschlichen Körper

Wie soll ich starten?

Hast du dich nun anhand deiner Unzulänglichkeiten und im besten Fall mit Informationen von versierten Kundenberater/innen bzw. Kundenservice der Herstellerfirma für eine passende CBD-Konzentration entschieden, geht es ans Eingemachte: die CBD Dosierung.

Hier stößt du meist auf Angaben in ml oder in mg. Seriöse Anbieter von CBD-Produkten geben schon auf der Verpackung eine Referenzgröße an, die für eine CBD Dosierung wichtig sind.  

Ein Beispiel: Kaufst du ein CBD Öl mit 6% CBD in einer Größe von 10ml, dann enthält dieses Öl insgesamt 600mg CBD.

Dann spielt auch noch die Form der Darreichung eine Rolle. Bei CBD Sprays gibt es meist eine Angabe zu der mg-Menge CBD pro Sprühstoß. Viele CBD Öle kommen in Fläschchen mit Pipette und die CBD Dosierung erfolgt über Tropfen. Du kannst hier eine Überschlagsrechnung machen, falls nicht anders auf der Verpackung angegeben. 10ml CBD Öl enthalten ca. 250 Tropfen aus der Pipette. Um bei dem Beispiel mit dem 6% CBD Öl zu bleiben, kannst du die mg-Menge pro Tropfen folgendermaßen berechnen: 600mg:250 ergibt 2,4 mg CBD pro Tropfen.

Zusätzlich zur psychotherapeutischen Behandlung wird oft noch auf eine medikamentöse Behandlung gesetzt. Psychopharmaka wie Antidepressiva sind ein sehr wichtiger Bestandteil in der Behandlung von Depressionen. Leider ist es allerdings oft der Fall, dass sie den Betroffenen zwar helfen, aber auch viele Nebenwirkungen haben. Viele interessieren sich deshalb für natürliche Alternativen und Begleitbehandlungen. CBD eignet sich hierfür besonders gut.

Start mit CBD: Weniger ist mehr!

CBD-Dosierung-Hanfpflanze

Wie schon oben beschrieben ist ein CBD-Vollextrakt ein Naturprodukt und jeder Mensch reagiert aufgrund seiner Eigenschaften (Gewicht, Geschlecht, Stoffwechsel, Beschaffenheit des Endocannabinoid-Systems etc.) sehr individuell. Deshalb gilt für den Start das Motto „Weniger ist mehr“.  Oft wird hier auch von der Step-up-Methode gesprochen. Diese Step-up-Methode meint, dass man von Tag zu Tag die Dosis langsam steigert. Dies kann man einfach mit einer Steigerung der Anzahl der Tropfen oder auch mit mehrmaligeren Einnahmenzeiten erreichen. Also statt nur nach dem Frühstück und am späten Nachmittag zusätzlich noch zu Mittag etc.

Empfehlenswert ist, an einem Tag zu starten, wo man nicht zur Arbeit oder ähnlichen Verpflichtungen muss. Starte nach dem Frühstück mit 2-3 Tropfen. Warum nach dem Frühstück? CBD ist lipophil, also fettlöslich und gelangt somit nach bzw. mit Essen besser in deinen Körper.

Nachdem du die Tropfen eingenommen hast, hör in dich hinein und beobachte, wie dein Körper reagiert. Davon ausgehend kannst du dich an die für dich passende Dosis herantasten.

Wie nehme ich das CBD Öl richtig ein?

Damit dein CBD Öl auch die volle Wirkung in deinem Körper entfalten kann ist folgende Einnahme empfehlenswert: Tropfen unter die Zunge geben, und dort vor dem Schlucken ca. 30 Sekunden belassen. Die Mundschleimhäute absorbieren das CBD Öl sehr gut. Ist dir der Geschmack zu bitter und intensiv, kannst du das CBD Öl auch mit Honig, Joghurt oder ähnlichem einnehmen. Wasser kann ohne weiteres nachgetrunken werden.

Wie lange dauert es bis CBD Öl wirkt?

Die Wirkung von Cannabidiol tritt in der Regel nach 15–30 Minuten ein. Allerdings kommt es sehr darauf an, wofür bzw. wogegen du CBD-Öl einnimmst. Bei langwierigen und chronischen Unzulänglichkeiten kann es mitunter einige Tage dauern, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Auch deshalb, weil wie oben beschrieben das Erreichen der individuellen Wohlfühldosis nicht von einem Tag auf den anderen erreicht werden kann. Besonders in diesen Fällen ist oft Geduld gefordert, bis man die gewünschte Wirkung erreicht.

Wie viel CBD soll ich pro Tag nehmen?

Hier gilt es, wie schon mehrfach erwähnt deine individuelle Wohlfühldosis zu finden. Dennoch gibt es eine Grenze nach oben. Grundsätzlich wird von einer täglich zulässigen Aufnahmemenge von 4mg CBD pro kg Körpergewicht ausgegangen. Das bedeutet für einen durchschnittlichen Erwachsenen mit 70 kg also 280mg CBD als Maximaldosis.

Um dir diese Menge auch vor Augen zu führen, wollen wir hier nochmal auf unser Beispiel eines 10ml-Fläschchens CBD Öl mit 6% CBD zurückgreifen. Ein Tropfen davon enthält 2,4 mg CBD, und in einem 10ml-Fläschchen sind ungefähr 250 Tropfen drinnen. 280mg wären somit rund 116 Tropfen und fast die Hälfte des Fläschchens.

Zwar ist eine Überdosierung, wie man es von berauschenden oder toxischen Substanzen kennt mit einem CBD Vollspektrum Öl nicht möglich, doch sollte man immer im Blick behalten, dass ein übermäßiger Konsum zu großer Müdigkeit, Durchfall und einem Abfall des Blutdrucks führen kann. Dazu mehr im Kapitel zu den (wenigen) Nebenwirkungen von CBD.

CBD-Pipette-Dosierung

Gibt es bei CBD einen Gewöhnungseffekt?

Hochwertige, natürliche Vollspektrum CBD Öle sind 100%-ige Naturprodukte. Das bedeutet, dass eigentlich jedes Fläschchen bzw. jede Charge natürlichen Schwankungen unterliegt, also die vielen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze etwas anders zusammengesetzt vorkommen. Deshalb kann ein Gewöhnungseffekt hier weitestgehend ausgeschossen werden. Möchtest du trotzdem mal eine Pause einlegen, dann ist ein langsames Ausschleichen empfehlenswert.

Bezüglich Gewöhnungseffekt schaut es bei reinen CBD Isolat-Produkten hingegen anders aus, da diese keinen natürlichen Schwankungen unterliegen und eben aufgrund einer Standardrezeptur sehr wohl einen Gewöhnungseffekt hervorrufen können.

Kann es eine Überdosierung von CBD geben?

Wie bereits weiter oben erwähnt ist eine klassische Überdosierung wie bei toxischen und berauschenden Substanzen mit einem natürlichen Vollspektrum CBD Öl nicht möglich. Selbst wenn man „zu viel“ eingenommen hat, sind nur milde Nebeneffekte des CBD bemerkbar. Aus Testgründen haben Wissenschaftler und Anwender ausgesprochen hohe Dosen eingenommen und berichten über eine ausgesprochen gute Entspannung und Schläfrigkeit, der ein langer und tiefer Schlaf folgt. Bei einer hohen Dosis kann der Körper manchmal mit Durchfall reagieren, der im Sinne einer Entgiftung des Körpers auftritt.

Muss ich Angst vor Nebenwirkungen haben?

Grundsätzlich sind natürliche CBD-Produkte frei von mittelstarken bis starken Nebenwirkungen. Bei mittleren und hohen Dosierungen können lediglich einzelne Beschwerden auftreten, so z.B. Durchfall oder ein geringer Blutdruckabfall, der mit leichter Übelkeit verbunden sein kann. Langzeitfolgen sind nicht bekannt. Solltest du die oben genannten Nebenerwirkungen erfahren, verringere einfach deine Dosis. Leichte Nebenwirkungen konnten im Zusammenhang mit dem Leberstoffwechsel beobachtet werden, denn die Einnahme von CBD beeinflusst den leberabhängigen Arzneimittelstoffwechsel unseres Körpers. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass CBD temporär die Aktivität von Leberenzymen hemmen kann. Das kann bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten eine Rolle spielen. Deshalb solltest du in solchen Fällen die Einnahme von CBD immer mit dem behandelnden Arzt besprechen, damit du auch sicher sein kannst ob und in welcher Dosierung CBD zur verordneten Medikamentenliste passt.

CBD Öle bei Depressionen

Natürliche CBD-Produkte sind frei von mittelstarken bis starken Nebenwirkungen.

CBD kann kurzfristig auch den Blutdruck ein wenig abfallen lassen. Dies kann bei Menschen mit niedrigem Blutdruck und besonders bei alten Menschen ein kurzes Schwindelgefühl auslösen. Solltest du einen sehr niedrigen Blutdruck haben, empfiehlt es sich das CBD Öl im Sitzen einzunehmen und nicht gleichzeitig mit Blutdruckmedikamenten. Zudem ist eine regelmäßige Blutdruckkontrolle hier unbedingt nötig.

Wie viel CBD zum Schlafen?

Schlafprobleme werden immer mehr, vielfach wird hier schon von einer neuen Volkskrankheit gesprochen, und CBD hat sich in puncto besser Schlafen mittlerweile als gute natürlichen Schlafhilfe etabliert. Es wurde auch herausgefunden, dass die Adenosin- und Serotonin-Rezeptoren, wo CBD in unserem Nervensystem auch andockt unseren Schlafzyklus beeinflussen. Ist das Gleichgewicht an endogenen Cannabinoiden hier gestört, kann exogenes CBD, wie eben in Form von CBD Ölen hier wieder für Harmonie sorgen und somit auch den Schlaf positiv beeinflussen. Um mit CBD Ölen auch garantiert eine schlaffördernde Wirkung zu erzielen, ist es angebracht eher zu höherprozentigen Ölen zu greifen, wie einem 8% oder 10% Vollextrakt CBD Öl. CBD Öle mit weniger CBD haben bei vielen Menschen in niedriger Dosierung eher eine belebende und aktivierende Wirkung bzw. stärken das Immunsystem. Und es ist ja auch eine Frage des Geldes. Bevor man ein CBD Öl mit weniger CBD auf Dauer hoch dosieren muss, ist es für das Geldbörsel um einiges besser, mit weniger Tropfen eines höherprozentigen CBD Öls zu gutem Schlaf zu finden. Wenn du noch mehr zu CBD bei Schlafproblemen wissen möchtest, dann kannst du hier noch mehr dazu erfahren.

CBD-Depression-bessere-Stimmung

CBD hat sich mittlerweile als gute natürliche Schlafhilfe etabliert

Fazit

CBD Öl Pipette Anwendung bei Depression

Wie du siehst, ist CBD in Form eines natürlichen CBD Öls und damit die Dosierung von CBD Öl eine sehr individuelle Angelegenheit. Angst ist unbegründet und du kannst mit ein wenig probieren sehr schnell deine Wohlfühldosis erreichen. Allerdings solltest du, wenn du Medikamente einnimmst, die Anwendung von CBD unbedingt mit deinem Arzt besprechen!

Ein Tipp noch zum Schluss, dass du nicht unnötig Geld hinauswirfst: Achte beim Kauf auf wirklich hochwertige Produkte, im Idealfall sollte das CBD-Öl auch biozertifiziert sein. Auch wenn qualitätsvolle Bio CBD Vollspektrum Öle mehr kosten – das Geld ist gut investiert, denn du erzielst mit dem Vollspektrum der Hanfpflanze die bessere Wirkung und du kommst mit viel weniger Tropfen aus. Also mittel- und langfristig tust du nicht nur deinem Körper gutes, sondern sparst mit Qualität auch Geld.


Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*