Was ist CBD?

CBD – 3 Buchstaben, die für viele Menschen für Entspannung, Linderung und Wohlbefinden stehen. In diesem Artikel werden wir uns mit der Wirkung von CBD, einem der bekanntesten Cannabinoide der Hanfpflanze, beschäftigen. Wir werden verschiedene Aspekte von CBD untersuchen, einschließlich der Wirkung und potenziellen gesundheitlichen Vorteile, Anwendungsformen, rechtlichen Regelungen und möglichen Nebenwirkungen. Ziel ist es, ein umfassendes Verständnis dieser vielversprechenden Substanz zu vermitteln und dabei auch Mythen und Missverständnisse aufzuklären.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wirkung von CBD auf den Körper und das Nervensystem
  2. Unterschiede zwischen CBD und THC
  3. Anwendungsbereiche und potenzielle gesundheitliche Vorteile von CBD
  4. Mythen und Missverständnisse im Zusammenhang mit CBD
  5. Anwendungsformen von CBD
  6. Nebenwirkungen und Kontraindikationen von CBD
  7. Unterschiede zwischen CBD und THC hinsichtlich ihrer Wirkung
  8. FAQs


Content Creator bei BioBloom

Katharina ist seit 2018 bei BioBloom mit dabei. Katharina ist für die Texte bei, über und für BioBloom zuständig. Sie weiß komplizierte Sachverhalte verständlich und lesbar aufzubereiten. Dadurch ist sie auch in die Themen Hanf und CBD sehr tief eingetaucht und hat sich neben einer großen Leidenschaft auch umfassende Expertise in diesen Gebieten aneignen können. Zusätzlich übernimmt sie bei BioBloom auch die Öffentlichkeitsarbeit und viele Bereiche der Kommunikation. Katharina ist studierte Politikwissenschaftlerin und Historikerin, hat lange im Journalismus gearbeitet und interessiert sich zudem für Gesundheit, Sport, Literatur und, wie könnte es anders sein, für die Hanfpflanze und ihre unglaublich vielen Einsatzgebiete.

Content Creator bei BioBloom

Katharina ist seit 2018 bei BioBloom mit dabei. Katharina ist für die Texte bei, über und für BioBloom zuständig. Sie weiß komplizierte Sachverhalte verständlich und lesbar aufzubereiten. Dadurch ist sie auch in die Themen Hanf und CBD sehr tief eingetaucht und hat sich neben einer großen Leidenschaft auch umfassende Expertise in diesen Gebieten aneignen können. Zusätzlich übernimmt sie bei BioBloom auch die Öffentlichkeitsarbeit und viele Bereiche der Kommunikation. Katharina ist studierte Politikwissenschaftlerin und Historikerin, hat lange im Journalismus gearbeitet und interessiert sich zudem für Gesundheit, Sport, Literatur und, wie könnte es anders sein, für die Hanfpflanze und ihre unglaublich vielen Einsatzgebiete.

Was ist CBD - Wirkung von CBD

CBD (Cannabidiol) ist eines von über 100 Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze (Cannabis Sativa) vorkommen. Es ist ein natürlich vorkommender Wirkstoff, der keine psychoaktiven Effekte hat und daher nicht “high” macht.

In der heutigen Gesellschaft wird CBD zunehmend als mögliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten und Therapieansätzen in Erwägung gezogen. Es wird vermutet, dass CBD bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden helfen kann, darunter Schmerzmanagement, Angstlinderung und Schlafprobleme.

Da die gesundheitlichen Vorteile von CBD weiterhin erforscht werden, wächst auch das Interesse der Öffentlichkeit und der wissenschaftlichen Gemeinschaft an diesem vielversprechenden Naturstoff immer mehr.

CBD (Cannabidiol) ist eines von über 100 Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze (Cannabis Sativa) vorkommen. Es ist ein natürlich vorkommender Wirkstoff, der keine psychoaktiven Effekte hat und daher nicht “high” macht.

In der heutigen Gesellschaft wird CBD zunehmend als mögliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten und Therapieansätzen in Erwägung gezogen. Es wird vermutet, dass CBD bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden helfen kann, darunter Schmerzmanagement, Angstlinderung und Schlafprobleme.

Da die gesundheitlichen Vorteile von CBD weiterhin erforscht werden, wächst auch das Interesse der Öffentlichkeit und der wissenschaftlichen Gemeinschaft an diesem vielversprechenden Naturstoff immer mehr.

Was ist CBD - Wirkung von CBD

Herkunft von CBD und Unterschied zu Marihuana

CBD wird hauptsächlich aus Industriehanf (Cannabis Sativa var. sativa) gewonnen. Industriehanf hat einen niedrigen THC-Gehalt (weniger als 0,2-0,3 %) und ist daher für die Herstellung von CBD-Produkten wie etwa CBD-Öle geeignet.

Marihuana wird aus der Unterart Cannabis Indica gewonnen. Diese enthält im Vergleich zu Cannabis Sativa var. sativa einen höheren THC-Gehalt und wird hauptsächlich für medizinische oder Freizeitzwecke verwendet.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen CBD und Marihuana liegt somit im Gehalt an THC, dem psychoaktiven Bestandteil. Während Marihuana hohe THC-Konzentrationen aufweist, ist der THC-Gehalt in CBD-Produkten aus Industriehanf bzw. Kulturhanf stark begrenzt, was dazu führt, dass diese Produkte keine berauschenden Auswirkungen haben.

endocannabinoidsystem rezeptoren cbd

Wirkung von CBD auf den Körper und das Nervensystem

CBD interagiert mit dem Endocannabinoid-System (ECS) des menschlichen Körpers, das aus einer Gruppe von Molekülen und Rezeptoren besteht. Diese Rezeptoren, hauptsächlich CB1- und CB2-Rezeptoren, sind im gesamten Körper verteilt und beteiligt an verschiedenen physiologischen Prozessen wie Schmerzwahrnehmung, Stimmungsregulation, Immunantwort und Schlaf. Es wird vermutet, dass CBD seine Wirkung teilweise durch die Modulation dieser Rezeptoren ausübt.

Das Endocannabinoid-System und seine Rolle

Das ECS spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Homöostase im Körper, also einem Gleichgewichtszustand der inneren Umgebung. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, kann das ECS durch die Freisetzung von körpereigenen Cannabinoiden, den sogenannten Endocannabinoiden, eingreifen und die Balance wiederherstellen.

CBD soll eine indirekte Wirkung auf das ECS haben, indem es die Aktivität der Endocannabinoide beeinflusst. Es wird angenommen, dass CBD den Abbau von Endocannabinoiden wie Anandamid hemmt, wodurch deren Verfügbarkeit und Wirksamkeit im Körper erhöht wird. Diese Interaktionen könnten zu den potenziellen gesundheitlichen Vorteilen von CBD beitragen, die in verschiedenen Studien untersucht werden.

Die Qualität von CBD und deren Einfluss auf die Wirkung

So groß die Auswahl an Produkten mit Cannabidiol mittlerweile ist, so unterschiedlich ist die Qualität und Wirksamkeit. Grundsätzlich gilt: CBD Hanfextrakte mit dem natürlichen Vollspektrum der Cannabispflanze verfügen über die beste Bioverfügbarkeit. Der Körper nimmt die einzelnen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze, wie eben CBD, im Zusammenspiel mit allen Inhaltsstoffen des Hanfs am besten auf, nicht als isolierte Reinsubstanz (CBD-Isolat). Deshalb auch der Begriff Vollspektrum, Hanfvollextrakt oder Cannabis-Vollextrakt.

Auch das Trägeröl bestimmt die Qualität: Hanföl – am besten in Bio-Qualität – unterstützt die Aufnahme im Körper am besten. Die „Überlegenheit“ von CBD-Extrakten mit dem natürlichen Vollspektrum in puncto Wirkung basiert auf dem sogenannten Entourage-Effekt: Die einzelnen Wirkstoffe, wie die Cannabinoide CBD, CBDa etc. werden eben nicht als isolierte Reinsubstanzen, sondern im Zusammenspiel mit allen anderen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze am besten vom Körper aufgenommen.

Anwendungsbereiche und potenzielle gesundheitliche Vorteile von CBD

CBD werden zahlreiche gesundheitliche Vorteile nachgesagt, wie beispielsweise:

Schmerzmanagement

CBD wird eine mögliche schmerzlindernde Wirkung zugeschrieben. So könnte es sowohl bei akuten als auch bei chronischen Schmerzen helfen, indem es auf das Endocannabinoid-System einwirkt und entzündungshemmende Prozesse fördert.

Angstlinderung

Ein weiterer Anwendungsbereich von CBD ist die potenzielle Angstlinderung. Es gibt Hinweise darauf, dass CBD bei der Regulierung von Stress und Angst helfen könnte, indem es auf das Serotonin-System einwirkt und dadurch eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem hat.

Schlafprobleme

CBD wird auch eine mögliche schlaffördernde Wirkung nachgesagt. Studien zufolge kann es dazu beitragen, den Schlaf zu verbessern, indem es auf das Endocannabinoid-System einwirkt und dabei den Schlaf-Wach-Zyklus reguliert.

Migräne

Einige Studien legen nahe, dass CBD bei der Behandlung von Migräne eine Rolle spielen könnte. Es wird angenommen, dass es durch die Wirkung auf das Endocannabinoid-System entzündungshemmende und schmerzlindernde Effekte hervorruft, die bei der Linderung von Migränesymptomen helfen.

Chronische Schmerzen

CBD soll auch bei der Behandlung von chronischen Schmerzen, wie zum Beispiel Arthritis, Fibromyalgie oder Rückenschmerzen, eine positive Wirkung haben. Durch seine potenziell entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften könnte es dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen mit chronischen Schmerzzuständen zu verbessern.

Hier einige Studien zur Wirksamkeit von CBD

  1. The use of cannabinoids for sleep: A critical review on clinical trials
  2. Gründe für den Konsum von Cannabidiol: Eine Querschnittsstudie von CBD-Konsumenten, die sich auf selbst wahrgenommenen Stress, Angstzustände und Schlafprobleme konzentriert
  3. Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A large Case Series
  4. Das Endocannabinoid-System und Migräne
  5. Ein ausgewogener Ansatz für die Anwendung von Cannabidiol bei chronischen Schmerzen,

Auch wenn die Forschung zur Wirkung von CBD auf die erwähnten und zahlreiche weitere Beschwerden und Krankheitsbilder noch andauert, scheint jedoch festzustehen, dass Cannabidiol für viele Anwender*innen eine positive Wirkung auf das körperliche und mentale Wohlbefinden hat.

Mythen und Missverständnisse im Zusammenhang mit CBD

CBD als Wundermittel

Obwohl CBD viele gesundheitliche Vorteile zugeschrieben werden, sollte es nicht als Wundermittel betrachtet werden. Die Forschung zu CBD ist noch im Gange, und es ist wichtig, realistische Erwartungen zu haben und zu verstehen, dass CBD möglicherweise nicht für jeden gleich wirksam ist.

Myten rund um die Wirkung von CBD

Die rechtliche Grauzone von CBD

Die rechtliche Situation von CBD variiert je nach Land und kann komplex sein. In vielen Ländern, einschließlich Deutschland und Österreich, ist CBD unter bestimmten Bedingungen legal, solange es nur sehr geringe Mengen THC enthält. Dennoch ist es wichtig, sich über die jeweiligen Gesetze und Regelungen zu informieren, um sicherzustellen, dass man CBD legal konsumiert und erwirbt.

Hier die rechtlichen Regelungen von CBD in Deutschland und Österreich

Gesetzliche Regelungen in Deutschland

In Deutschland ist CBD unter bestimmten Bedingungen legal. CBD-Produkte dürfen verkauft und konsumiert werden, solange sie weniger als 0,2% THC enthalten. CBD-Produkte, die diesen Grenzwert überschreiten, gelten als Betäubungsmittel und sind nicht legal. Darüber hinaus dürfen Hersteller und Verkäufer von CBD-Produkten in Deutschland keine gesundheitsbezogenen Heilversprechen abgeben.

Gesetzliche Regelungen in Österreich

Auch in Österreich ist CBD legal, wenn es bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Ähnlich wie in Deutschland dürfen CBD-Produkte nur sehr geringe Mengen an THC (weniger als 0,3%) enthalten. Zudem ist es Herstellern und Verkäufern in Österreich ebenfalls untersagt, Heilversprechen im Zusammenhang mit CBD-Produkten abzugeben.

CBD und Suchtpotenzial

Ein häufiges Missverständnis ist, dass CBD süchtig machen könnte. Im Gegensatz zu THC, das für seine psychoaktiven Effekte bekannt ist, hat CBD keine berauschende Wirkung und wird nicht als suchterzeugend eingestuft. Tatsächlich gibt es sogar Hinweise darauf, dass CBD möglicherweise bei der Behandlung von Suchterkrankungen hilfreich sein könnte, indem es auf das Belohnungssystem des Gehirns einwirkt und Entzugserscheinungen lindert. Dies gilt jedoch noch nicht als erwiesen.

Anwendungsformen von CBD

CBD-Öl und -Tropfen

CBD-Öl und -Tropfen sind die verbreitetsten Formen von CBD-Produkten. Sie bestehen aus CBD-Extrakten, die in einem Trägeröl, wie zum Beispiel Hanfsamen- oder Kokosöl, gelöst sind. Die Öle werden normalerweise unter die Zunge getropft und bieten eine schnelle und einfache Möglichkeit, CBD einzunehmen. Es wird angenommen, dass CBD-Öle zur Linderung von Schmerzen, Ängsten und Schlafstörungen beitragen können.

CBD-Kapseln

CBD-Kapseln sind eine weitere beliebte Form von CBD-Produkten. Sie enthalten CBD-Öl oder CBD-Pulver in einer Kapselhülle, die normalerweise aus Gelatine oder pflanzlichen Materialien hergestellt ist. Kapseln sind einfach zu dosieren und bieten eine diskrete Art, CBD einzunehmen. Ihnen werden ähnliche mögliche Wirkungen wie CBD-Ölen und -Tropfen zugeschrieben.

Bio CBD Öle - Wirkung con CBD

CBD-Salben und -Cremes

CBD-Salben und -Cremes sind topische Produkte, die direkt auf die Haut aufgetragen werden. Sie enthalten CBD in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen wie ätherischen Ölen, Fetten oder Pflanzenextrakten. Es wird angenommen, dass topische CBD-Produkte zur Linderung von Hautproblemen, Entzündungen und lokalen Schmerzen beitragen können.

CBD-Kosmetikprodukte

CBD-Kosmetikprodukte umfassen eine Vielzahl von Hautpflege- und Schönheitsprodukten, die CBD-Extrakte enthalten. Dazu gehören beispielsweise Gesichtscremes, Seren, Lotionen und Badezusätze. Diese Produkte sollen die Haut beruhigen, Feuchtigkeit spenden und möglicherweise entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen von CBD

CBD werden zwar zahlreiche positive Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden nachgesagt, dennoch sollte man sich der möglichen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit verschreibungspflichtigen und anderen Medikamenten bewusst sein. In diesem Abschnitt besprechen wir daher mögliche Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von CBD-Produkten.

Mögliche Nebenwirkungen

Eine Überdosis von CBD im klassischen Sinn gibt es nicht. Selbst wenn man „zu viel“ eingenommen hat, machen sich meist nur milde Nebeneffekte von CBD bemerkbar. Einige mögliche Nebenwirkungen von CBD können sein:

  • Müdigkeit
  • Durchfall
  • Appetitveränderungen
  • Gewichtsveränderungen

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht jeder, der CBD verwendet, Nebenwirkungen verspürt. Die individuelle Reaktion auf CBD kann von Person zu Person variieren.

Vorsichtsmaßnahmen und Wechselwirkungen mit Medikamenten

CBD kann mit bestimmten Medikamenten interagieren und deren Wirkung beeinflussen. Daher ist es wichtig, bei der Einnahme von CBD vorsichtig zu sein, wenn man Medikamente einnimmt. Vor der Anwendung von CBD sollte man immer einen Arzt oder Apotheker konsultieren, um mögliche Wechselwirkungen oder Kontraindikationen zu besprechen.

Unterschiede zwischen CBD und THC hinsichtlich ihrer Wirkung

CBD (Cannabidiol) und THC (Tetrahydrocannabinol) sind die beiden bekanntesten Cannabinoide. Obwohl sie aus der gleichen Pflanze stammen und chemisch ähnlich sind, weisen sie entscheidende Unterschiede in ihrer Struktur und Wirkung im menschlichen Körper auf.

Chemische Struktur von CBD und THC

Obwohl CBD und THC beide aus der Cannabis-Pflanze stammen und chemisch ähnlich sind, gibt es entscheidende Unterschiede in ihrer Struktur und Wirkung. Beide Verbindungen haben die gleiche Molekülformel (C21H30O2) und eine ähnliche chemische Struktur, jedoch unterscheiden sie sich in der Anordnung ihrer Atome. Diese Unterschiede führen zu unterschiedlichen pharmakologischen Eigenschaften und Wirkungen auf den menschlichen Körper.

Wirkungsweise von CBD im Vergleich zu THC

Der Hauptunterschied zwischen CBD und THC liegt in ihrer Wirkung auf das zentrale Nervensystem. Während THC bekanntermaßen psychoaktive Wirkungen hat, die zu einem “High”-Gefühl führen, hat CBD keine solchen Eigenschaften.

THC bindet direkt an die CB1-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems im Gehirn, was zu einer Freisetzung von Dopamin führt und die berauschenden Wirkungen verursacht. CBD hingegen bindet nicht direkt an diese Rezeptoren und hat daher keine psychoaktiven Effekte. Stattdessen wird angenommen, dass CBD indirekt auf das Endocannabinoid-System einwirkt, indem es die Aktivität von körpereigenen Cannabinoiden beeinflusst. 

Fragen rund um CBD und Wirkung

Häufig gestellte Fragen

Wie schnell wirkt CBD?

Die Geschwindigkeit, mit der Cannabidiol (CBD) wirkt, hängt von der Anwendung und der individuellen Reaktion ab. Bei oraler Einnahme kann es zwischen 30 Minuten und 2 Stunden dauern, bis die Wirkung eintritt, während bei sublingualer Anwendung die Wirkung schneller eintreten kann.

Wer sollte CBD nicht nehmen?

Personen, die allergisch auf Hanf oder andere Bestandteile von CBD-Produkten reagieren, sollten CBD nicht einnehmen. Außerdem ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, bevor man CBD verwendet, wenn man schwanger ist, stillt oder Medikamente einnimmt.

Was macht CBD mit der Psyche?

Cannabidiol ist eine nicht-psychoaktive Substanz, die im Gegensatz zu THC keinen Rausch oder “High”-Zustand verursacht. CBD kann jedoch eine beruhigende Wirkung auf den Geist haben, weshalb es manchmal zur Linderung von Angstzuständen oder zur Verbesserung des Schlafs verwendet wird.

Wie fühlt sich die Wirkung von CBD an?

Die Wirkung von CBD kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Einige berichten von einem Gefühl der Entspannung und Beruhigung, während andere keine signifikante Veränderung spüren. Da CBD nicht psychoaktiv ist, verursacht es keine berauschende Wirkung wie THC.

Content Creator bei BioBloom

Katharina ist seit 2018 bei BioBloom mit dabei. Katharina ist für die Texte bei, über und für BioBloom zuständig. Sie weiß komplizierte Sachverhalte verständlich und lesbar aufzubereiten. Dadurch ist sie auch in die Themen Hanf und CBD sehr tief eingetaucht und hat sich neben einer großen Leidenschaft auch umfassende Expertise in diesen Gebieten aneignen können. Zusätzlich übernimmt sie bei BioBloom auch die Öffentlichkeitsarbeit und viele Bereiche der Kommunikation. Katharina ist studierte Politikwissenschaftlerin und Historikerin, hat lange im Journalismus gearbeitet und interessiert sich zudem für Gesundheit, Sport, Literatur und, wie könnte es anders sein, für die Hanfpflanze und ihre unglaublich vielen Einsatzgebiete.

Content Creator bei BioBloom

Katharina ist seit 2018 bei BioBloom mit dabei. Katharina ist für die Texte bei, über und für BioBloom zuständig. Sie weiß komplizierte Sachverhalte verständlich und lesbar aufzubereiten. Dadurch ist sie auch in die Themen Hanf und CBD sehr tief eingetaucht und hat sich neben einer großen Leidenschaft auch umfassende Expertise in diesen Gebieten aneignen können. Zusätzlich übernimmt sie bei BioBloom auch die Öffentlichkeitsarbeit und viele Bereiche der Kommunikation. Katharina ist studierte Politikwissenschaftlerin und Historikerin, hat lange im Journalismus gearbeitet und interessiert sich zudem für Gesundheit, Sport, Literatur und, wie könnte es anders sein, für die Hanfpflanze und ihre unglaublich vielen Einsatzgebiete.

Schreibe einen Kommentar